in ,

Eifersuchtsdrama: Amira Pocher rechnet mit Oliver ab – bedeutet das die Trennung?

Foto: GettyImages

Schon bald geht es für Amira Pocher zum ersten Mal bei „Let’s Dance“ aufs Parkett. Am 18. Februar ist es schon so weit. Doch die härteste Probe wird es nicht sein, ihre Konkurrenten zu besiegen, sondern ihren Gatten Oliver Pocher nicht allzu eifersüchtig zu machen!

Wie die 29-Jährige in ihrem Podcast „Hey Amira“ verrät, rechnet sie nämlich mit einer Portion Eifersucht ihres Ehemannes. Und das kann sie sogar nachvollziehen, denn auch Ollis „Let’s Dance“-Teilnahme war nicht immer leicht für die zweifache Mama.

Denn schon Oliver Pochers Staffel hat die Moderatorin zwar im Hintergrund, aber hautnah miterlebt. Eine intensive Zeit für Amira, denn als Olli sein allererstes Training absolviert hat, gingen die Schwangerschaftshormone damals mit ihr durch.

„Mein Mann tanzt jeden Tag eng an eng mit einer wunderschönen Frau“ oder „Hoffentlich findet er nicht die anderen schöner als mich“ waren Gedanken, die täglich durch ihren Kopf gingen. Dank Olli konnte sie aber schnell wieder durchatmen: „Er hat mir diese ganze Angst genommen“, heißt es unteranderem in dem Podcast. Trotzdem war der Brünetten eine Nummer trotzdem zu viel: Der enge Discofox mit Christina Luft ging ihr tatsächlich zu weit!

Trotzdem: Über die Frage, ob Oliver Pocher während Amiras „Let’s Dance“-Teilnahme eifersüchtig werden könnte, muss die Österreicherin nicht lange nachdenken: „Ja, ich glaube schon.“ Sie geht davon aus, dass er sich „einen gesunden Kopf“ machen wird. „Er ist ja sehr selbstbewusst, wie ihr alle mitbekommt. Aber er weiß, wie viel Paare sich da gebildet haben.“ Die zweifache Mama will aber dafür sorgen, dass sich ihr Mann beim Zuschauen keine Gedanken machen muss: „Ich werde alles dafür tun, dass Olli ein gutes Gefühl dabei hat.“

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Loading…

0

Nach Emmy Russ: Udo Bönstrup hat eine neue Freundin!

Trennung: Anderer Mann! Kerstin Ott wurde von Ehefrau betrogen