in , ,

Top oder Flop? Was taugt der neue Übertopf Botanyia aus „Der Höhle der Löwen“!

Foto: TVNOW

Wer sich in letzter Zeit auf die Suche nach einem ansehnlichen Übertopf für seine Pflanzen daheim gemacht hat, dem wird sicherlich aufgefallen sein: Es gibt sie in vielen verschiedenen Formen und Farben, mit kleiner Öffnung, mit großer, leichte und schwere.

Aber eines haben die meisten gemeinsam: Man stellt seine Pflanze von oben rein – viel mehr als sie mehr oder weniger hübsch zu umschließen, können sie aber nicht. Genau das haben sich auch die beiden Gründer von Botanyia gedacht und einen handlichen Übertopf entwickelt, der auch noch mehr als nur einen ansehnlichen Look zu bieten haben soll. Ihre Idee wollen Jeffrey Javelona und Valentin Muckle den Investor:innen in der Vox-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ präsentieren. 

Auf den ersten Blick wirkt das Produkt sehr hochwertig: Der Naturstein-Look ist trotz des sehr geringen Gewichts des Übertopfes von 500 Gramm authentisch. Der Topf wirkt stabil, robust und kratzfest und lässt sich ganz einfach zusammensetzen. Lediglich der Spalt zwischen den beiden Hälften dürfte für meinen Geschmack gern noch etwas unauffälliger sein. Der Untersetzer hat einen Durchmesser von zwölf Zentimetern und ist für kleine bis mittelgroße Pflanzen gut geeignet. 

Die Handhabung ist im Grunde selbsterklärend: Pflanze in den Pflanzentopf (oder bei Bedarf im gekauften Topf lassen), Untersetzer drunter und dann die beiden Botanyia-Hälften drum herum legen und per Klick verschließen. Da die Öffnung des Topfes vergleichsweise klein ist, eignen sich natürlich vor allem ein- oder mehrstämmige Pflanzen, wie kleine Palmen oder Bonsai-Pflanzen.

Den Pflanzentopf sieht man nicht mehr, wenn die Hälften um die Pflanze geschlossen sind. Tatsächlich bedeckt der Übertopf auch einen Großteil der Erde und soll so vor Sonneneinstrahlung schützen, so dass man die Pflanzen weniger oft gießen muss und die Erde länger feucht bleibt. Zudem bietet Botanyia eine Wärmeisolierung des Wurzeltopfes und sogt für ideales Klima für Palmen oder Bonsais. Praktisch ist, dass man die gekaufte Pflanze nicht erst umtopfen muss, sondern sie eigentlich so auf den Untersetzer stellen und mit den Magnethälften verschließen kann, ganz ohne Kleckerei.

Insgesamt überzeugt Botanyia in seiner Handhabung und in puncto Optik definitiv. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist fair und angemessen. Die Pflanzen stehen stabil und müssen etwas weniger gegossen werden als üblich. Ein kleines Manko ist der sichtbare Spalt zwischen den beiden Hälften. Dreht man den Topf, lässt sich das „Problem“ aber recht einfach lösen und hat daheim einen wirklich schönen Hingucker, der ins Auge sticht und zudem praktisch ist – wenn man die passende Pflanze für Botanyia hat. 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0

Höhle der Löwen: Erobert „Novus One“ die Welt? Elon Musk wollte die Idee!

Top oder Flop: Höhle der Löwen „Glossy Dreams“ im Test!