in ,

Trennung: Günther Jauch – Ehe am seidenen Faden

Foto: Imago

Günther Jauch und seine Ehefrau Thea haben offensichtlich eines aufzuarbeiten. Es scheint, als hätte der Kult-Moderator seine Ehe nämlich komplett aufgegeben!
Sogar vor laufenden Kameras flirtet der 65-Jährige seit geraumer Zeit hemmungslos mit Barbara Schöneberger.
Und als wäre das nicht genug: Erst vor rund drei Wochen turtelte Jauch wieder einmal mit seiner Kollegin Schöneberger, als die beiden erfuhren, im gleichen Spielteam der RTL-Show „Denn sie wissen nicht, was passiert!“ zu sein. „Das gibt uns ja auch wieder die Möglichkeit …“, so Günther „… unsere Paarqualitäten …“, fuhr Barbara fort, „… unter Beweis zu stellen“, beendete er vielsagend ihren Satz. Deutlicher geht es ja wohl kaum!

Nicht das erste Mal, dass die beiden ganz offen miteinander turteln. In einem früheren Spiel namens „Kuschelstunde“ lag Jauch mit Barbara auf einer Matratze – und als sie ihren Kopf an seine Brust schmiegte, rief er in die Kamera: „Thea, es ist nicht so, wie du denkst!“ Dieser Scherz traf sicherlich genau ins Herz.

Abgesehen von diesen öffentlichen Demütigungen, setzt der „Wer wird Millionär“-Gastgeber auch noch fiese Kommentare über seine Gattin fallen. Als Thea in einem Interview vor einiger Zeit mal gefragt wurde, ob sie koche, antwortete er für sie: „Das kannst du getrost mit Ja beantworten. Die Qualitätsfrage stellen wir dann noch.“ Auch wenn er damit vielleicht witzig sein wollte, ist das doch verletzend.

Was den Moderator und seine Ehefrau verbindet, ist ihr Weingut von Othegraven, das sie 2010 übernommen haben. Zuletzt besuchte das Ehepaar das besagte Weingut: Auf den veröffentlichten Fotos sah das Paar nicht besonders glücklich aus. Der Showmaster wirkte, als wäre er zu einem Pflichttermin verdonnert worden. Alles in allem, kann man nur eins sagen: Das sieht echt nicht gut aus!!!

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Loading…

0

Ausgepackt: Darum haben sich Danni Büchner & Sohle getrennt!

Wow: Baby Nr. 3 für Sarah Engels